Im Juni überschlugen sich regelrecht die Ereignisse im außerschulischen Lernort für Technik auf der Saline. Da wurde am 9. Juni das erste eigenständige und themengebundene Schülerlabor für Elektronenmikroskopie eröffnet.


Die 5. Messe zur Berufs- und Studienorientierung für MINT-Berufe folgte 2 Tage später am 11. Juni und die 6. Saline-Sommerakademie wurde dann wiederum 2 Tage danach am 13. Juni eröffnet. Es folgte dann am 18. Juni der 4. bze Stromer Cup und am 23. Juni endete dann die diesjährige Sommerakademie. Es war schon eine Herausforderung, diese Fülle von Veranstaltungen in entsprechender Qualität und Präzision durchzustehen. Aber nun der Reihe nach.

Projekt Sommerakademie, Projekt Projekt

Das Schülerlabor für Elektonenmikroskopie ist eine Initiative der Bethge-Stiftung und des Fraunhofer Instituts IMWS mit Unterstützung des SalineTechnikums. Das Angebot der Bethge-Stiftung an das SalineTechnikum umfasst die Bereitstellung von Elektronen- und Lichtmikroskopen aus dem Bestand des Fraunhofer IWMS sowie die Konzipierung und Realisierung von Projekten vorwiegend für Gymnasialschüler. Die Stadt Halle als Eigentümer des Salineensembles sollte die baulichen Voraussetzungen dafür schaffen. Das dauerte 5 Jahre von der Antragstellung bis zur Eröffnung des Labors. Es musste ein dickes Brett gebohrt werden. Der top eingerichtete Raum ist klimatisiert und befindet sich am Ende des Siedehauses. Das Ereignis wurde gekrönt durch die Anwesenheit zweier Minister bzw. Ministerin, Frau Prof. Dahlbert als neue Ministerin für Umwelt, Natur und Landwirtschaft und Herr Marco Tullner als neuer Bildungsminister. Prominenz aus der Stadt, dem Fraunhofer IMWS sowie der Bethge-Stiftung ließ nicht auf sich warten und trug zur Würdigung des Ereignisses bei. Der erste Probelauf fand am 4. Juli statt. Schüler der Landesschülerakademie erlebten einen Tag im Rahmen des „Spezialistenlagers“ an den Elektronenmikroskopen im Salinetechnikum.

Die traditionelle MINT-Messe am 11. Juni in der Großsiedehalle, bereits zum fünften Mal, konnte 40 Aussteller aus Wirtschaft und Wissenschaft aktivieren. Das Besondere und Einzigartige der Messe ist die Pflicht jeden Ausstellers, mindestens ein Experiment an ihrem Stand vorzuhalten, mit dem er interessierten Jugendlichen einen Einblick in die Berufe seines Unternehmens gibt. Der VDI präsentierte sich mit den beiden Clubs VDIni und Zukunftspiloten und wurde zeitweise überrannt von experimentierfreudigen Besuchern. Die Messe zählte in diesem Jahr 730 Besucher (Vorjahr 624). Der Zuwachs ist sicher der Anschaulichkeit des Messekonzeptes geschuldet aber auch der Attraktivität durch die stündlich verlosten Preise, in diesem Jahr wieder durch die von der IT-Firma Dögel (Kabelsketal) gesponserten I-Phone. Der VDI konnte auch mit einem attraktiven Preis aufwarten, ein Fahrrad der Firma MIFA Sangerhausen, das diese Firma dem VDI zur Verfügung stellte. Glückliche Gewinnerin des Fahrrades ist die Schülerin einer 7. Klasse der Reilschule Halle, Lisa-Marie Ramdor. Jugendgemäß wurde die Messe von Radio Brocken moderiert. Der neue Bildungsminister, Marco Tullner, war Schirmherr der Messe und eröffnete sie.

Einweihung Labor, Dr. Krause und Schüler vom Christian-Wolff-Gymnasiumbze Stromer CupIMG_20160611_124304web.jpgIMG_20160611_124354web.jpgIMG_20160611_124409web.jpgÜbergabe des MIFA-Fahrrads durch Prof. Hahn

Nach aufwändigem Umbau der Siedehallen am Sonntag wurde dann am 13. Juni die 6. Sommerakademie eröffnet, begleitet in der ersten Woche durch Regen, was zusätzlichen Umräumungsaufwand kostete. Sowohl die tägliche Eröffnungsprocedur als auch einige Projekte waren im Freien geplant. Für die 6. Sommerakademie hatten sich ca. 1600 Kinder und Jugendliche über ihre Schulen in 110 Projekten angemeldet. Quantitativ ist damit die Sommerakademie gegenüber dem Vorjahr nicht gewachsen, was aus personellen und Raumgründen nun auch nicht mehr möglich ist. Zwei Wochenprojekte mussten bereits ins Künstlerhaus 188 verlegt und ein Raum im Wohnzentrum Lührmann angemietet werden.

Die Projektangebote richteten sich an Kindergärten, Grundschulen sowie an alle weiterführenden Schulen. Zu den jährlichen Projektangeboten gehören auch solche für Erzieherinnen, Lehrkräfte und Studierende aus dem Lehramtsfach Technik der Universität Magdeburg. Erfreulich ist es, dass wieder ca. 25 Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen und Vereine eine Vielfalt von Projekten in ihren Häusern anbieten und so zum Gelingen der Sommerakademie wesentlich beitragen.

Unternehmen Kleusberger, KabelsketalUnternehmen Dögel, Kabelsketalfuture Trainings & Consulting, Halle, Bau eines 3D-DruckersBildungsminister Tullner am VDI-Stand mit Herrn Blauth (Zukunftspiloten)

Der 4. bze Stromer Cup am 18.Juni konnte 35 Teams aus insgesamt acht Schulen aus Halle, dem Saalekreis und Magdeburg aktivieren, ihre nach bestimmten Vorgaben gebauten Elektrospeicherautos ins Rennen zu schicken. Prämiert wurde zum einen das schnellste, zum anderen aber auch das am kreativsten gestaltete Auto. Den Preis für das schnellste Energiespeicherauto – ein Gutschein für eine Klassenfahrt im Wert von 200 Euro von Jugendtours – gewann die Gemeinschaftsschule „Oskar Linke“ aus Magdeburg. Kinogutscheine erhielt das Team „Keine Ahnung“ aus dem Gymnasium Südstadt in Halle (Saale) für das ausgefallene Design ihres Autos. Initiator der Veranstaltung war wie in den letzten Jahren die bildungszentrum energie GmbH (bze).


Elke Hartmann
AG Technik und Bildung