Gemeinsames Netzwerken und ein reger Austausch standen im Mittelpunkt des Jahrestreffens der VDI-Initiative SACHEN MACHEN. Rund 70 Partner und Gäste kamen in der VDI GaraGe in Leipzig zusammen, um die Erfolge der letzten acht Jahre Revue passieren zu lassen und neue Projekte auf den Weg zu bringen.

Einen Bausatz für Schüler stellte euro engineering beim SACHEN-MACHEN-Jahrestreffen in Leipzig aus Mit ABB, Audi, Brunel, Coroplast, Deutsche Bahn, Deutsche Messe, euro engineering und RoboCup stellten langjährige wie neue Partner ihre Projekte im Rahmen von SACHEN MACHEN unterhaltsam wie anschaulich dem Publikum vor, darunter ein Formula-Student-Rennwagen und ein Marsroboter.

"Unsere Initiative lebt durch ihre rund 100 Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft und steht somit auf einem stabilen Fundament" so VDI-Direktor Ralph Appel. "Es ist uns in den letzten Jahren erfolgreich gelungen, die Ziele, Wünsche und Vorstellungen der Partner zu bündeln und in spannende Projekte zu übertragen. Der VDI spielt dabei als Dach eine wichtige Rolle. Dies spiegelt sich auch im Wunsch der Partner wider noch enger mit dem VDI für konkrete Aktivitäten zusammenzuarbeiten. Wir gehen mit bewährten, aber auch neuen Zielen unseren gemeinsamen Weg weiter. Es ist nach wie vor eines unserer wichtigsten Anliegen, den Nachwuchs für Technik zu begeistern. Wir möchten aber auch die Faszination für neue Technologien in der Gesellschaft wecken und das Image des Ingenieurberufs weiter steigern."

Neben den erfolgreich etablierten Projekten der Initiative www.technik-welten.de, www.technik-welten.de/tectv, VDI ELEVATE, Hannover Messe und der Deutschen Technikstraße fiel in diesem Jahr mit den Ingenieurgeschichten, Workshops zu Social Media und Schulpatenschaften sowie dem Thema Technik und Sport der Startschuss für gemeinsame neue Projekte. Bei einem gemeinsamen Rundgang durch die VDI GaraGe, unter anderem zur Porsche-Werkstatt, informierten sich die Teilnehmer des Jahrestreffens über die Nachwuchsarbeit vor Ort.

Ebenfalls an den Start gingen während des SACHEN-MACHEN-Jahrestreffens die Teilnehmer der 16. Runde des Förderprogramms VDI ELEVATE. Die 14 Studierenden ingenieurwissenschaftlicher Fächer hatten sich erfolgreich bei den Bewerbertagen durchgesetzt und die Partnerunternehmen von ihren Fähigkeiten überzeugt. In den kommenden zwei Jahren profitieren die Teilnehmer von exklusiven Einblicken in die reale Arbeitswelt, Seminaren zu Softskills und weiterenKarrierethemen sowie vom ELEVATE-Netzwerk und VDI-Angeboten. Künftig können auch Leistungssportler am VDI-Förderprogramm teilnehmen: Eine kürzlich zwischen VDI und der Deutschen Sporthilfe geschlossene Kooperation berücksichtigt Ingenieur-Studierende mit sehr guten sportlichen Leistungen. Sie werden sofrühzeitig auf eine berufliche Karriere nach ihrer aktiven Zeit vorbereiten.


VDI-Presseteam