Zur Erinnerung: Die damaligen Ziele (1856) des „Vereins Deutscher Ingenieure“, VDI, waren u. a.:

  •          Vereinheitlichung von Gewichten und Maßeinheiten
  •          Dampfkessel-Gesetzgebung und Dampfkesselüberwachung
  •          Patentgesetze und Normung
  •          Allgemeine Schulen und Schularten
  •          Herausgabe einer technischen Zeitung.

Zur Vorgeschichte:

b_200_150_0_00_images_stories_2014_Ausgabe_3-2014_DSCI0667.JPGIm November 2006 stand für den VDI des Bezirksvereins Aachen die 150-Jahrfeier seit der Gründung an. Anlässlich dieses Ereignisses wurde mir die Ehre zuteil das Festbuch zu schreiben.

Titel: Ingenieure- Wegbereiter der Zukunft.

Fast zwei Jahre lang nutzte der Autor im Vorfeld die Möglichkeit im Archiv der Fachhochschule Aachen die fast vollständigen Jahresbände von 1857 bis 1962 zu sichten.

Problematisch war die Belastung der Atemwege durch Buchbakterien nach 2-3 stündigem Studium, da die Bücher leider nicht „außer Haus“ transportiert werden durften.

Während dieser Zeit war auch die Rede davon, dass das Archiv einer "neuen Verwendung“ zugeführt werden sollte, d. h. Umzug und eine andere Verfügbarkeit der Bücher.

b_200_267_0_00_images_stories_2014_Ausgabe_3-2014_DSCI0673.JPGTragischer Weise wurde jedoch im Januar 2006 der historische Buchbestand bestehend aus 79 Bänden, a´ 1200 Seiten ohne Vorwarnung dem Altpapier übergeben und damit unwiederbringlich vernichtet. Versteht man Technikgeschichte als ein Kulturgut, so ist aus meiner Sicht der Vorgang schwer nachvollziehbar! (In dem oben angegebenen Buch ist auf Seite 56 mehr darüber zu erfahren).

Mein Protest und meine Einwände blieben aber nicht erfolglos. Die vermittelten Kontakte zur Fachhochschule Düsseldorf ermöglichten dann, die ebenfalls dort vorhandenen VDI- Bände aus den Jahren 1903-1960 zu übernehmen.

Am 28. August 2006 holten Herr Dipl. Ing. Leonhard Jussen und ich in einem gemieteten Kleintransporter nach dem Kauf einer Sackkarre und 10 Plastikkisten die Bücher dort ab. Die fehlenden Jahrgänge im Bezirksverein Aachen wurden ergänzt, den Rest der Bücher übernahm ich in mein Archiv.

Da ich nun voraussichtlich meinen Kindern und Enkelkindern mit dem Buchnachlass keine große Freude bereiten werde, habe ich im Einvernehmen mit dem VDI-Vorstand in Aachen folgende Lösung vorgeschlagen:

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Aachen - Naumburg gibt es auch einen regen Austausch des Aachener BV mit der Bezirksgruppe Burgenland in Naumburg als Teil des Halleschen VDI BV. Nicht zuletzt durch die hervorragend von Herrn Dipl. Ing. Gerd Brüsehaber organisierten Studienreisen der letzten Jahre. Sowohl Herr Brüsehaber, als auch der Vorsitzenden Herr Dipl. Ing. Dieter Gödicke haben uns immer sehr herzlich empfangen. So war es naheliegend den Herren die Bücher anzubieten.

b_200_280_0_00_images_stories_2014_Ausgabe_3-2014_DSCI0676.JPGAntwort: Wir übernehmen gerne und haben mit dem Vorstand des VDI Hallescher BV eine größere Verteilung in den Reihen unserer Arbeitskreisleiter und Mitglieder vereinbart. Der Vorstandsvorsitzende des Halleschen BV bedankt sich für die interessante Literatur zur Technikgeschichte. Er sagte zu, diese Quelle bei der  weiteren Suche nach Spuren der Technikgeschichte in Mitteldeutschland gründlich zu durchforsten und besonders interessante Fakten über unser Online-Magazin IngPost bekannt zu machen.

So kam es am 21. März 2014 in Herzogenrath zur Übergabe der Bücher.

PS. Die Bücher sind eine echte Fundgrube. Die Beiträge über den BV Aachen aus der Zeit von 1860 bis 1902 aus den nun leider nicht mehr vorhandenen Büchern sind in dem erwähnten Festbuch beschrieben und analysiert.

Willi Hallmann BV Aachen /B. Schmidt Hallescher BV
Herzogenrath 11. März 2014