Auch nach fast 30 Jahren ihres Bestehens ist die Städtepartnerschaft Aachen-Naumburg sehr lebendig. Das wurde Ende August wieder deutlich, als 15 Gäste aus Aachen  Naumburg besuchten. Seit über zehn Jahren unterhält der VDI Aachen eine Partnerschaft zur  VDI Bezirksgruppe BLK. Auch diesmal stand ein prall gefülltes Programm auf der Liste der viertägigen Exkursion.


Bereits am Anfahrtstag haben wir die Aachener Freunde in Kassel begrüßt. Es gab eine Besichtigung in Daimlers größtem Achsenwerk für LKW und Sprinter. Dr. Wenigmann, QM-Chef aller deutschen Werke begrüßte und führte uns durch das Werk. 2.900 Mitarbeiter fertigen im Jahr eine halbe Million Achsen, 184.000 Gelenkwellen, 127.000 Achsgetriebe und 148.000 Radsätze. Gleichzeitig werden alle PKW-Achsen nach Kassel zur „Geräuschminimierung“ angeliefert.

Bei Daimler sieht man sehr gut das Beispiel einer "vitalen Fabrik", wo Beruf, Gesundheit und Familie im Einklang entwickelt sind. Nun stellt die Elektromobilität hohe Ansprüche an diesen Prozess und es ist nicht mehr verwunderlich, dass erst bis 2025 ca. 25 % der Fahrzeuge elektromobil sein sollen. Die Einführung der Elektromobilität würde derzeit ca. 160.000 der derzeit 282.000 Mitarbeiter weltweit in Frage stellen.

Am Abend gab es den ersten Treff mit den Naumburgern. Oberbürgermeister Bernward Küper ließ es sich nicht nehmen, die Delegation unter Leitung von Professor Burkhard Corves im Hotel „Zur alten Schmiede“ zu begrüßen. Er informierte die Gäste über aktuelle Entwicklungen in der Stadt und ging auch auf das bevorstehende 30jährige Bestehen der Städtepartnerschaft ein.
Eine besondere Überraschung hatte Karl Dreymüller aus Aachen für die Naumburger Freunde mitgebracht, sein Bild vom „Superdom“, in dem er das  UNESCO-Welterbe-Denkmal Aachener Dom und den Naumburger Dom zusammen gebracht hat. Nun, da der Naumburger Dom kurz vor seiner Ernennung zum UNESCO-Welterbe stünde, sei das Motiv besonders gerechtfertigt, so Dreymüller. Wir werden nun darüber beraten, wie wir dieses Geschenk unserer Aachener Freunde repräsentativ als Leihgabe im AUH Naumburg, dem Rathaus, dem Turbinenhaus oder an anderer Stelle ausstellen.

IMG_0046_bearbeitet-1web.JPGIMG_0957web.jpgLebku_XXLweb.JPGMerseburgweb.jpg11_Gebotweb.jpgAlexisbadweb.jpg

Ein Präsent aus Aachen darf bei keinem Besuch fehlen: Professor Corves überbrachte als Gastgeschenk eine ein Kilo schwere Packung Original Aachener Lebkuchen.  Diese Packung geht an die teilnehmenden Kinder der 2. Naumburger Lego-Tage „Wir bauen eine Stadt“. Wir reichten den Gästen je einen mit Info-Material über Naumburg und den Burgenlandkreis gefüllten Beutel, auf dem das Antlitz von Uta prangt.

Am zweiten Tag stand eine 2 stündige geführte Stadtrundfahrt durch Leipzig auf dem Programm. Nach einer Stärkung im Alten Rathaus ging es zu einer 3 stündigen Führung durch das BMW-Werk. Das Herz des Ingenieurs schlägt höher, wenn es um Automobile geht. Erwartungsvoll erreichten die VDI-Mitglieder und Technikinteressierten das BMW-Werk Leipzig. Die von Robotern beherrschte Karosseriefertigung, die umweltfreundlich und effizient aufgebaute Lackiererei, die Komplettierung der Karosserie an den Taktstraßen und natürlich die Hochzeit mit dem Fahrgestell gaben viel Raum für Fragen und Fachdiskussionen. „Faszinierend, wie die unterschiedlichsten Modelle mit Lenkrad links oder rechts, mit Diesel- Benzin- oder Hybridmotor, front- oder heckgetrieben, in den verschiedensten Farben montiert und für den Versand vorbereitet werden“ so die gleichlautende Meinung aller Teilnehmer.

Am Abend hatte der Hallesche BV im VDI zu einem rustikalen Grillabend bei Dampfbier, Dampfriemen und Dampfmaschinentechnik in die Naumburger Taverne „Zum 11. Gebot“ (Du sollst genießen) eingeladen. Der Erfahrungs- und Informationsaustausch der fast 50 Teilnehmer ging bis in die späten Nachtstunden, da auch das Wetter perfekt mitspielte.

Am Samstagvormittag ging es nach Merseburg ins Luftfahrt- und Technikmuseum. Da brauch ich nichts mehr zu sagen, ist uns doch das Treffen der mitteldeutschen Ingenieure vor einem Jahr noch sehr gut in Erinnerung. Mit Druck mussten die Aachener Ingenieure nach 2 Stunden aus der intensiven fachlichen Diskussion gerissen werden, denn es ging weiter nach Pfännerhall. Es gab aber die Versicherung, allein oder gemeinsam bald wieder zu kommen.

Die Zentralwerkstatt Pfännerhall  hat sich zu einem beeindruckenden Industriedenkmal im Herzen Mitteldeutschlands entwickelt. Direkt am Geiseltalsee gelegen, beherbergt die ehemalige mechanische Werkstatt ein Besucher- und Veranstaltungszentrum der besonderen Art. Dipl. Ing. Werner Müller, Jahrgang 1940 und seit 1954 Bergmann begrüßte und führte gemeinsam mit Dr. Wolfgang Mörke durch die imposante Ausstellung mit dem Urelefanten und vielen andern uralten Fundstücken aus den Tagebauen. Aber auch hier war die Zeit zu kurz, um das zukünftige Zentrum für Zukunftstechnologien, Kunst und Design in seiner ganzen Breite besichtigen zu können.

Weiter ging es zurück nach Naumburg, um rechtzeitig 16.00 Uhr in der Stadtkirche St. Wenzel das Drehorgelkonzert gemeinsam mit der Hildebrandtorgel zu hören. Mit einem Rundgang über den Töpfermarkt und einem Besuch des Weinfestes auf dem Naumburger Holzmarkt klang der Tag aus.

Sonntag ging es wieder nach Hause, aber der Weg führte durch den Harz, mit einem Stopp im Schaubergwerk „Grube Glasebach“  in Straßberg. Die Grube zeigt bergbaulichen Alltag aus 300 Jahren. Hier wurde Flussspat (Calziumfluorid CaF2) als Hüttenzuschlag abgebaut. Eine 2 stündige sachkundige Führung begann mit der Radstube sowie dem Kunstrad. Untertage konnten weitere Teile der früheren mittelalterlicher Wasserhebetechnik, der  Straßberger „Schwingenkunst“  von 1762 besichtigt werden. Viele noch vorhandene Mineralisationen beindrucken Untertage durch ihre farbige Vielfalt. Sinterungen und neue Kristallbildungen zeigen die Lebendigkeit des Berges, ein Erlebnis für Jung und Alt. Nach einem gemeinsamen Fotoshooting an der VDI-Stele in Alexisbad, dem Gründungsort des VDI, verabschiedeten wir uns.

Im kommenden Jahr werden wir  bereits im März der Stadt Aachen einen Gegenbesuch abstatten. Zu diesem Zeitpunkt finden dort die Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag der Städtepartnerschaft statt. Wer mitfahren möchte, kann sich sehr gerne noch bis Ende September bei uns melden.



Helga Heilig
Arbeitsgruppe Städtepartnerschaft im Naumburger Bürgerverein                                           
Dieter Gödicke und Jürgen Tänzer
Bezirksgruppe BLK im Halleschen BV des VDI