Die Additive Fertigung (3D-Druck) ist eine der Produktionstechnologien der Zukunft. Schnelligkeit und Flexibilität zeichnen die neuen Möglichkeiten des 3D-Drucks bei der Herstellung von Bauteilen aus. Um den Durchbruch in der Produktion zu schaffen, sind aber noch viele Maßnahmen zur Qualitätssicherung zu erforschen und zu erarbeiten. Das betrifft die gesamte Prozesskette von den Ausgangsmaterialien, dem Druckprozess selbst, bis hin zum fertigen Produkt. Hier werden in „AddiQ“ neue Mess- und Prüf-Verfahren sowie Messgeräte und Sensoren entwickelt.

Foto: Sonotec GmbHDie Mitteldeutsche Initiative „AddiQ“ erhielt Ende 2022 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Zustimmung zur Antragstellung im Rahmen des Förderprogramms „RUBIN“.

In den vergangenen Monaten hat das Bündnis intensiv daran gearbeitet, ein umfassendes Geschäftskonzept sowie klare Aufgaben zu entwickeln.

Die Partner des Forschungsbündnisses „AddiQ“ haben Grund zur Freude: In den letzten Wochen wurden alle Förderanträge bewilligt, ein entscheidender Schritt für die Weiterentwicklung des Projekts. Mit dieser positiven Nachricht kann das Konsortium nun offiziell mit der Umsetzung beginnen. Am 8. November 2023 fiel der offizielle Startschuss im Rahmen eines Auftaktmeetings in Halle (Saale) in Zusammenarbeit mit dem Projektträger Jülich.

Foto: Sonotec GmbHFoto: Sonotec GmbH

Bis zu 13 Millionen Euro werden in fünf Verbundprojekte mit insgesamt 20 Teilprojekten in den kommenden Jahren investiert. Die Bundesregierung unterstützt das Konsortium mit bis zu 9 Millionen Euro. Bündniskoordinator Hans-Joachim Münch (SONOTEC, Halle) betont die Vision: „Unsere Forschungsarbeit legt den Grundstein für ein zukünftiges Zentrum für Qualitätssicherung der Additiven Fertigung in unserer Region mit europaweiter Strahlkraft.“

Dr. Klaus Krüger (GMBU eV, Halle) ergänzt: „Das Netzwerk AddiQ vereint regionale Partner aus der Grundlagen- und Angewandten Forschung, der Produktentwicklung und Fertigung sowie Anwender der Technologie.“ Die 15 Partner des Konsortiums kommen aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Brandenburg und arbeiten gemeinsam an der Entwicklung und schrittweisen Implementierung innovativer Verfahren und Produkte.

Das wegweisende Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die erfolgreiche Bewerbung des Konsortiums wurde durch das Technologie- und Gründerzentrum Halle (TGZ), das Merseburger Innovations- und Technologiezentrum (MITZ), die Stadt Halle (Saale) sowie durch die Landesministerien für Wirtschaft und Wissenschaft des Landes Sachsen-Anhalt unterstützt.

 

  • ASW GmbH, NaumburgFoto: Sonotec GmbH
  • Dögel GmbH, Saalekreis
  • ECH GmbH, Halle
  • fertigung+ GmbH, Leipzig
  • Fraunhofer IMWS, Halle
  • GMBU e.V., Halle
  • Hochschule Merseburg
  • IKTR e.V., Weißandt-Gölzau
  • ModellTechnik Rapid Prototyping GmbH, Waltershausen
  • NEL GmbH, Leipzig
  • Polymer Service GmbH Merseburg
  • SLV Halle GmbH, Halle
  • SONOTEC GmbH, Halle
  • Studio.201 software GmbH, Magdeburg
  • TH Brandenburg, Brandenburg (an der Havel)

SONOTEC2

 

 

 

SONOTEC GmbH
Nauendorfer Str. 2
Halle (Saale)
T: +49 345 13317-0
sonotec@sonotec.de
www.sonotec.de


 

 

 

 

 

 


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.