Während der Ausbildung zum Technischen Produktdesigner werden viele unterschiedliche Themen behandelt. Von technischem Zeichnen mit dem Computer bis hin zu Fertigungsverfahren und Werkstoffkunde. Während der Ausbildung wurde das Thema Rapid Prototyping behandelt. In diesem Rahmen wurden mit einer CAD-Anwendung Modelle erstellt und dann mit einem existierenden 3D-Drucker diese als reale Modelle ausgedruckt.


Dabei wurden viele Fragen zur Funktion, zu verwendeten Materialien und Druckverfahren beantwortet, und es kam die Frage auf: „Kann man so einen 3D – Drucker auch selber bauen?“

Die Frage wurde durch die Bereitstellung eines DIY-3D-Druckers auf Holzbasis beantwortet. DIY – do it yourself)

b_160_203_0_00_images_stories_2017_3-2017_virtuelles-Modell-3D-Drucker-web.jpg
Nun wurde dieser Drucker analysiert und virtuell nachgebaut. Es wurden Verbesserungsvorschläge gemacht und diese auch umgesetzt. All dies war aber Arbeit an einem vorhandenen Drucker.

Es reizte die Aufgabe, einen kompletten Drucker, ohne Holz, eleganter, stabiler und ganzheitlicher zu bauen. Vom Ausbildungsbetrieb gab es das Okay dazu. Denn es konnten damit zwei Ziele erfüllt werden. Ausbildungsinhalte konnten lebendig an diesem Projekt durchgeführt werden und dem Ausbildungsbetrieb standen nach Abschluss des Projektes ein weiterer 3D-Drucker für die Ausbildung und für Messen zur Verfügung.

3D-Drucker Holzbasis3D-Drucker AcrylglasbasisDetail DruckkopfDetail Elektrik/Elektronik

Nun wurde recherchiert und konstruiert es kamen sehr viele Fragen auf, die beantwortet wurden oder deren Antworten in Eigeninitiative gefunden werden mussten.

Ein Schüler des Ausbildungskurses setzte sich mit der Aufgabe auseinander und realisierte den Bau dieses Druckers. Er entwarf die Teile und setzte sie in einer virtuellen Baugruppe zusammen.

Heraus kam ein neuer, selbst entwickelter 3D-Drucker auf Acrylglasbasis. Nach Anfangsschwierigkeiten im Betrieb durch nicht korrekte Geschwindigkeiten, zu heiß werdende Schrittmotoren und nicht zufriedenstellende Druckergebnisse konnten diese Probleme schrittweise behoben werden und ergaben einen nun vollständig einsetzbaren 3D-Drucker.

Der verantwortliche Schüler konnte aus diesem Projekt für seine Ausbildung eine Teilaufgabe für eine Projektarbeit erstellen. Damit konnte er seine Abschlussprüfung erfolgreich bestehen und ist nun von Beruf Technischer Produktdesigner.


http://www.futuretrainings.comfuture Training & Consulting GmbH
Torsten Breitschuh
Geschäftsführer
Fiete Schulze Straße 13
06116 Halle